Lehrplan Sekundarschule

Mit Beginn der neuen Sekundarschule am 17. August 2015 wurde der Lehrplan 21 eingeführt. Manche Fächer, die vorher Einzelfächer waren, werden neu zu Fachbereichen zusammengefasst.

Pflichtfächer

Die Pflichtfächer der Sekundarschule sind:

  • Deutsch
  • Französisch
  • Englisch
  • Mathematik
  • Natur und Technik (Biologie, Chemie, Physik)
  • Räume/Zeiten/Gesellschaften (Geografie, Geschichte)
  • Wirtschaft/Arbeit/Haushalt mit Hauswirtschaft
  • Ethik/Religionen/Gemeinschaft mit Klassenstunde
  • Musik
  • Bewegung und Sport
  • Bildnerisches Gestalten
  • Textiles Gestalten
  • Technisches Gestalten
  • Berufliche Orientierung
  • Medien und Informatik
  • Projektarbeit (im 3. Sekundarschuljahr)

Von der 1. bis 3. Klasse sieht die Stundentafel für alle drei Leistungszüge (allgemeine/erweiterte/hohe Anforderungen) gleich aus.

Wahlpflichtfächer

In der 1. Klasse sind die musischen Fächer Musik und Gestalten in allen Leistungszügen Pflicht. In der 2. und 3. Klasse gehören sie zu den Wahlpflichtfächern.

Das Pflichtpensum beträgt in jedem Sekundarschuljahr 34 Lektionen pro Woche. Ab der 2. Klasse beträgt die Pflichtlektionenzahl nur noch 30 Lektionen, dafür wählen die Jugendlichen zusätzlich zwei Wahlpflichtfächer im Umfang von vier Lektionen aus.

Zu den Wahlpflichtfächern (jeweils 2 Lektionen) gehören:

  • MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik)
  • Lingua mit Schwerpunkt Latein
  • Lingua mit Schwerpunkt Italienisch
  • Bildnerisches Gestalten
  • Textiles Gestalten
  • Technisches Gestalten
  • Musik

Zusätzlich kann ein Wahlfach von zwei Lektionen belegt werden. Die einzelnen Schulen bestimmen das Angebot an Wahlfächern.

Stundentafel Sekundarschule: Umsetzung des Wahlpflichtfachbereichs

Nicht-staatlicher Religionsunterricht

Neben dem staatlichen Unterricht in Ethik/Religionen/Gemeinschaft mit Klassenstunde gibt es den freiwilligen nichtstaatlichen Religionsunterricht. Dieser wird von den öffentlich-rechtlich und kantonal anerkannten Kirchen und Religionsgemeinschaften angeboten und verantwortet.

Mehr zum Thema Schule und Religion

nach oben