Leistungszüge und Durchlässigkeit

Die Sekundarschule Basel-Stadt wird in drei Leistungszügen geführt. Die Schülerinnen und Schüler erhalten in der 6. Primarklasse Mitte Januar und am Ende des Schuljahrs ein Semesterzeugnis. Je nach erreichtem Notenwert erhalten die Schülerinnen und Schüler die Berechtigung für den A-Zug (allgemeine Anforderungen), den E-Zug (erweiterte Anforderungen) oder den P-Zug (hohe Anforderungen). Wer in beiden Zeugnissen den erforderlichen Notenwert erreicht, kann definitiv in den entsprechenden Leistungszug eintreten. Wer dies nur in einem der beiden Zeugnisse schafft, wird provisorisch aufgenommen.

Freiwillige Aufnahmeprüfung

Schülerinnen und Schüler, die einen anspruchsvolleren Leistungszug oder eine definitive Aufnahme anstreben, können kurz vor den Sommerferien eine freiwillige Aufnahmeprüfung für den E- oder den P-Zug ablegen.

Mehr zur freiwilligen Aufnahmeprüfung in die Sekundarschule 

A-Zug (Allgemeine Anforderungen)

Die Jugendlichen im A-Zug erhalten eine solide Allgemeinbildung, werden bei der Berufsfindung eng begleitet und auf eine Berufs- oder Attestlehre vorbereitet.
Bei sehr guten schulischen Leistungen stehen auch den A-Zug-Schülerinnen und -Schülern weiterführende Schulen offen oder sie können im Zuge einer Berufslehre die Berufsmaturität erreichen. In einer A-Zug-Klasse sitzen in der Regel höchstens 16 Schülerinnen und Schüler und das Lehrpersonenteam ist möglichst klein. So können die Jugendlichen gute Beziehungen zu ihren Bezugspersonen aufbauen.

E-Zug (Erweiterte Anforderungen)

Schülerinnen und Schüler im E-Zug erhalten das Rüstzeug für eine anspruchsvolle Berufslehre, während oder nach der sie bei Interesse die Berufsmaturität erreichen können. Mit der Berufsmatur hat man Zutritt zu den Fachhochschulen und kann – via Passerelle – Studiengänge an der Universität besuchen. Auch weiterführende Schulen wie die Wirtschaftsmittelschule, Informatikmittelschule, Fachmaturitätsschule oder das Gymnasium stehen den Jugendlichen des E-Zugs bei genügend guten Leistungen offen. E-Zug-Klassen umfassen bis zu 23 Schülerinnen und Schüler.

P-Zug (Hohe Anforderungen)

Eine hohe Bereitschaft zu selbständigem Lernen ist Voraussetzung für den P-Zug. Im Anschluss können die Jugendlichen bei genügend guten Noten ihre Schulzeit an einem Gymnasium fortsetzen und danach ein Studium in Angriff nehmen. Abgänger und Abgängerinnen des P-Zugs haben auch gute Voraussetzungen, eine anspruchsvolle Berufslehre mit Berufsmaturität zu absolvieren. Die berufliche Orientierung ist daher im P-Zug ebenso wichtig wie im A- und E-Zug. Die maximale Zahl der Schülerinnen und Schüler liegt im P-Zug bei 25.

Durchlässigkeit

Die Zuteilung zu einem der drei Leistungszüge erfolgt aufgrund der schulischen Leistungen in der 6. Primarklasse. Das muss kein Entscheid für die Ewigkeit sein. Die Sekundarschule ist auf Durchlässigkeit angelegt. Das bedeutet: Bei sehr guten Leistungen können Schülerinnen und Schüler in einen anspruchsvolleren Zug wechseln, und zwar ohne dass sie ein Schuljahr wiederholen müssen. Sie erhalten in diesem Fall zusätzliche individuelle Förderung, damit sie den Anschluss schaffen.
Umgekehrt wechseln Schülerinnen und Schüler, die in ihrem Leistungszug trotz individueller Unterstützung überfordert sind, in einen weniger anspruchsvollen Leistungszug. Sie wiederholen also, ausser in Ausnahmefällen, nicht das Schuljahr. Alle zehn Sekundarschulen führen alle drei Leistungszüge. Bei einem Wechsel des Zugs muss in der Regel nicht auch die Schule gewechselt werden.